5 Fakten zu Pflegegrad 4

5 Fakten zu Pflegegrad 4

In Deutschland gibt es fünf Pflegegrade. Der Pflegegrad 5 ist der höchste und
seltenste.

Badiovo hat für Sie fünf interessante Fakten zum Pflegegrad 4 zusammengestellt:

1. Pflegegrad 4 ist fast so häufig wie Pflegegrad 1

Laut den neuesten Zahlen haben etwa 12,3 Prozent der Pflegebedürftigen in
Deutschland Pflegegrad 4, während Pflegegrad 1 nur geringfügig häufiger ist, mit 13,4
Prozent.

2. Fast ein Drittel wird stationär gepflegt

Pflegegrad 4 ist der vierthäufigste Pflegegrad insgesamt, aber in Pflegeheimen und
anderen stationären Einrichtungen haben 30,4 Prozent der Bewohner diesen
Pflegegrad, was ihn dort zum zweithäufigsten macht.

3. Leistungshöhe für die häusliche Pflege

Bis zu 50.352 Euro jährlich können Ihnen von der Pflegekasse zustehen, wenn Sie mit
Pflegegrad 4 zuhause betreut werden. Diese Summe umfasst Pflegesachleistungen,
Tages- und Nachtpflege, Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege, Entlastungsbetrag,
Pflegehilfsmittel zum Verbrauch, Hausnotruf-Zuschuss sowie den Zuschuss zur
Wohnraumanpassung.

4. Jeder Fünfte bezieht Pflegesachleistungen

Pflegesachleistungen, die meist zur Finanzierung von ambulanten Pflegediensten
genutzt werden, werden von 21 Prozent der Menschen mit Pflegegrad 4 beansprucht
oder überwiegend im Rahmen der Kombinationspflege genutzt.

5. Meistens über 90 Jahre alt

Die Mehrheit der Menschen mit Pflegegrad 4 ist über 90 Jahre alt. Besonders viele
dieser Pflegebedürftigen sind Frauen, während bei den Männern die Altersgruppe 80
bis 85 dominiert.

Für Pflegebedürftige mit Pflegegrad 4 ist eine barrierefreie Wohnumgebung besonders
wichtig. Ein barrierefreier Badumbau kann die Lebensqualität erheblich verbessern,
indem er die Selbstständigkeit fördert und die Pflege erleichtert. Umbaumaßnahmen
wie der Einbau einer bodengleichen Dusche, Haltegriffen und einem
höhenverstellbaren Waschbecken können durch den Zuschuss zur
Wohnraumanpassung finanziell unterstützt werden.

Ähnliche Magazine

Barrierefreies Bad

Selbstbestimmtes und sicheres Wohnen ist ein grundlegendes Bedürfnis, besonders im eigenen Zuhause. Ein barrierefreies Bad ist dabei von zentraler Bedeutung, um Mobilitätseinschränkungen auszugleichen und den